Aktuelles
Akzept Konferenzen + Projecte
Drogennotfallprophylaxe (Naloxon)
4. Nationale Substitutionskonferenz 2015
Datenbank Substitution
Veranstaltungs-
hinweise

Akzept-Literatur
Akzeptanz
bestellen

Veröffentlichungen
Drogenpolitik aktuell
national/ international

   

akzept ist Mitglied bei

Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen


European Coalition for Just and Effective Drug Policies


International Drug Policy Consortium


European Network
Social Inclusion & Health

 



Archiv
Nachrufe
Hans-Adolf Hüsgen, ehemaliger Drogenbeauftragter von Nordrhein-Westfalen, ist in der 29. Woche 2016 verstorben. Er hat sich bis zuletzt engagiert für die akzeptierende Drogenhilfe eingesetzt und alle die ihn persönlich kannten werden ihn vermissen. xSucht hat immer eine Geschichte und die beginnt nicht mit der Einnahme einer Droge und hört auch nicht mit dem Absetzen einer Droge aufx. Dies war einer seiner prägenden Kernsätze, die bis heute im Rahmen der Landeskampagne NRW Bestand haben. Unter seiner Regie war NRW das erste Bundesland, was das Programm der Prophylaxefachkräfte mit eigener Koordinationsstelle eingeführt sowie gegen viele Widerstände das Methadonprogramm umgesetzt hat. Auch die Landeskampagne xSucht hat immer eine Geschichtex ist vor 25 Jahren aufgrund seiner Initiative entstanden und über die Jahre weiterentwickelt worden. Die akzeptierenden Drogenarbeit hat einen ihrer engagiertesten Mitstreiter verloren! akzept blickt dankbar auf Jahre vertrauensvoller Zusammenarbeit zurück!
Schon wieder müssen wir einen Nachruf veröffentlichen. Am 11.06.2016 starb unerwartet Franz Trautmann. Lanjährigen akzept Mitgliedern ist er wohl vertraut, sein Trimbos Institut kooperierte oft mit akzept. Zuletzt hatten wir ihn als Referenten auf dem akzept Kongress 2013 in Frankfurt zu Gast. Seine Kollegen und Freunde haben eine Kondolenzseite eingerichtet: https://www.remembr.com/en/franz.trautmann
NACHRUF

akzept trauert um Joep Oomen, der am 18. März mit nur 54 Jahren in Antwerpen gestorben ist. Der bei Todesfällen oft benutzte Begriff 'unerwartet' stimmt hier leider. Ein Aktivist, der international drogenpolitische Änderungen mit scheinbar nie versiegender Energie einforderte und mit gestaltete, in seinem Heimatland Flandern, im EU-Parlament in Brüssel, in den europäischen Ländern, in Bolivien und den USA. Ein Aktivist mit klarer unbestechlicher Haltung, ein Aktivist der Visionen realisieren wollte und konnte, ein Aktivist der sich der Basisdemokratie verpflichtet fühlte. Beileidsbekundungen können hier gegeben werden: http://www.voc-nederland.org/2016/03/20769/

Die Todesnachricht mit einem ersten Nachruf: http://www.akzept.org/uploads1516/NachrufJoep.pdf

Nach schwerer Krankheit ist am vergangenen Wochenende (21.09.2014) der langjährige Koordinator der LAG Drogenpolitik und der LAG Bio & Gentechnik Berlin Dr. Joachim Eul verstorben.

Nachruf auf Joachim Eul
Joachim Eul hat Biologie und Chemie studiert. Er war Hochschullehrer zur Molekularbiologie und Biochemie und hat zu seiner Entdeckung des zellulären xRNA-Transspleißensx eine Habilitationsarbeit und einige Anwendungs-Patente verfasst. Zum Thema Drogen gelangte er erstmals in seiner Dissertation u. a. zum Tryptophanstoffwechsel bei höheren Pilzen, der dort zu psychoaktiven Indol-Derivaten führen kann. Er ist zudem einer der 11 Gesellschafter sowie Geschäftsführender Direktor des Drogenforschungsinstitutes INEIDFO gGmbH in Berlin (www.ineidfo.de).

Wir haben Joachim als einen beharrlichen Kämpfer auf vielen Demonstrationen und kontroversen Auseinandersetzungen und innovativen Wissenschaftler über viele Jahre bei akzept Bundesverband akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik e.V. erlebt, einige Jahre davon als Mitglied des Bundesvorstands. Schwierig manchmal, aber so sieht Beharrlichkeit aus, die es zu etwas bringen will.

Er hat mehrere wichtige Veröffentlichungen in Fachzeitschriften verfasst, die unter anderem dazu beigetragen haben zu erhellen, wie die Allgemeinbevölkerung zum Cannabisverbot steht - nämlich wenn sie aufgeklärt ist positiv! Er hat nicht aufgehört die Menschenrechtsverletzungen anzuklagen, die im Namen der 'Gesundheitspolitik', d.h. der Prohibition begangen werden. Veränderung braucht Menschen wie ihn: beharrlich, widerspenstig und mit Visionen!
Er wird uns und der Bewegung für humane Drogenpolitik und akzeptierende Drogenarbeit fehlen!

Für den akzept-Vorstand
Prof. Dr. Heino Stöver
Eine umfangreichere Würdigung hat Hans Cousto auf http://blogs.taz.de/drogerie/2014/09/28/in-memoriam-joachim-eul/
gestellt.

Mak

akzept trauert um Dorothea Klieber

Trägerin des Bundesverdienstkreuzes

Aktivistin der ersten Stunde für akzeptierende Drogenarbeit und Substitutionsbehandlung,

Geboren am 5. Dezember 1920 - gestorben am 11. Juli 2013
eldungen InlandMel

Meldungen InlandMeM
Geringe Menge Cannabis Berlin
Bundestagsfraktion Bündnis90/Die Grünen
SPD Kleine Anfrage Drogenpolitik
Umfage der BÄK zur Substitution
Entschliessung des 111.Deutschen Ärztetages
Debatte zur Diamorphinvergabe eine Sammlung
Forschungsergebnisse: Cannabiskonsum und Hepatitis
Karlsruhe Sachstandbericht 2008
BÄK Protokoll Substitution
Antrag Bündnis90/Die Grünen zur Substitution
Hinweise zur Behandlung von Patienten mit schädlichem
Medikamentengebrauch oder Medikamentenabhängigkeit
Bundesrat: Gesetzesantrag
der Länder Hamburg, Hessen
'
Hüsgen zur EU Drogenpolitik
Rückschau Veranstaltungen
Meldungen Ausland
Droge Badesalz
Der UN Generalsekretär zur Drogenpolitik
Frek Polak Cronicle Waron Drugs
Eine Rezension: Irish Times on Legalization
TNI 10 years
Costa Opium Market Mystery
International Drug Policy Consortium
Schweiz.Gesellschaft für Suchtmedizin
Vortrag Robert Newman
Berichte aus China: Bericht Substitution Shanghai
Interview Michels
Suchtpolitisches
Grundlagenpapier der SP Fraktion
Presseschau
Fachleute plädieren für Konsumräume
"Echte Hilfe für Drogen-Abhängige"
Niederlande - Politiker wollen sämtliche Drogen legalisieren
Toward a Global View of Alcohol, Tobacco
FAZ Frankfurt zur Forstetzung der Diamorphinvergabe
Das Parlament zur Diamorphinvergabe
Ärztezeitung zu Opiatsucht und Schwangerschaft
Straffrei trotz Besitzes von zehn Kilo Gras
Pm Ärztekammer HH Brechmitteleinsatz
Brechmitteleinsatz Tagesschau
HH presse zu Brechmitteleinsatz
Stern zu Heroinstdie
Verwaltungsgerichtsentscheid zu Fuehrerscheinentzug
Linkspartei zum Ergebnis des Heroinprojektes
SPD und CDU zu den Ergebnissen des Heroinprojektes
Pressebericht zu den neuen Hoechstmengen in Italien
Lebensgefährliche Partydroge
Pilotprogramm für die kontrollierte Heroin-Abgabe in Spanien
Anlässlich eines in der Fachzeitschrift "Kriminalistik" (7/2003, S. 410 ff.)
erschienenen Aufsatzes von Klaus Weber (Präsident des Landgerichts Traunstein), der sich vehement gegen jede Art der Freigabe der z.Z. illegalisierten Drogen ausspricht, habe ich eine Gegenposition formuliert, die ich hiermit in der grünen
Fachöffentlichkeit zur Diskussion stelle: Holger Gundlach GAL Hamburg
Veranstaltungen
19. - 21.09. 2008:
Haftbedingungen in der BRD - Anhörung zu Gefängnispolitik und Knastalltag
10. Oktober 2008
Fachtag Substitution
23. Mai 2008
PSB Tagung Berlin


 

 

Christine Kluge Haberkorn
Südwestkorso 14 D- 12161 Berlin
Telefon +49 (0)30 827 06 946 / akzeptbuero@yahoo.de
© akzept e.V. 2007 / S-Webdesign